52. MPC-Wandertage im Saarland

Auf Schusters Rappen durchs Dreiländereck

01 mpc wandertage 2017

Im Herzen des Dreiländerecks Deutschland-Luxemburg-Frankreich findet man das wohl bekannteste Postkartenmotiv des Saarlandes, die Saarschleife, umgeben von einem Wanderparadies mit zahlreichen Wandermöglichkeiten und so genannten Premium-Wanderwegen, ausgezeichnet vom Deutschen Wanderinstitut.

Attraktiver konnte eine Wandergegend also nicht sein, in die der bewährte Organisator Horst-Dieter Grosse die Wanderfreunde des Motor Presse Clubs (MPC) gebeten hatte.
Auch der Vorsitzende des MPC, Ulrich Nies, und seine Gattin schnürten am ersten Tag die Wanderstiefel. Als Quartier wählte Horst-Dieter Grosse das Parkhotel Weiskirchen mit angegliedertem Wellness-Bereich wie Sportbecken, Warmwasser-Pool und einer großen Saunalandschaft. Sicherlich nicht als vorbeugende Maßnahme gegen hereinströmende Regenfronten gedacht, oder doch?

Am ersten Tag führte der Zwei-Täler-Weg durch das idyllische Holzbachtal, das den Ort Weiskirchen mit dem abwechslungsreichen Tal Waldhölzbach verbindet. Schon im Vorjahr im Harz musste die Wandertruppe leidvoll erfahren, dass Nässe gelegentlich zum Wanderglück gehört. Denn ab und zu hieß es „Kapuzen hoch“ und „Schirme aufgespannt“, immerhin unterbrochen auch von trockenen Phasen, bis endlich das rettende Gasthaus „Forellenhof“ in Waldhölzbach erreicht wurde. Der Wirt machte seinem Namen alle Ehre, die Gäste waren voll des Lobes über den frisch servierten schmackhaften Fisch.

Die Schönheit der Täler, geprägt von rauschenden Bachläufen und einzigartigen Felsformationen, blieb den Wanderern trotz Witterung aber nicht verborgen. Immerhin waren insgesamt etwa 18 Kilometer zurückgelegt, als die MPCler vorbei an einem ausgedehnten Wild- und Wanderpark ihre Unterkunft erreichten, im Hotel ausspannen konnten und sich auf das allabendliche Drei-Gänge-Menü freuten.
Es ist schon Tradition: Kultur war angesagt am zweiten Wandertag, und die lag etwas entfernt in Mettlach. Hier hat die Firma Villeroy & Boch ihren Sitz, und Keramik heißt das Stichwort. Ein hochmodernes Erlebniszentrum präsentiert Höhepunkte aus mehr als 250 Jahren Firmengeschichte und zeigt Geschirr, Porzellan, Fliesen und vieles mehr. Der nahegelegene Outlet-Shop lud am Nachmittag zum günstigen Einkauf ein.

Nach der Mittags-Stärkung in der Mettlacher Abtei-Bräu – Spezialität naturbelassenes, nicht filtriertes Märzen-Bier – ging es mit unserem für diesen Tag extra angemieteten Bus zur Saarschleife, eine der schönsten Flusslandschaften Europas. Die Saar fließt hier durch eine Waldlandschaft und schlägt an der Schleife einen schwungvollen Bogen von 180 Grad um einen Berg. Einen guten Blick auf dieses Naturwunder bietet der Aussichtsturm, den man über einen Baumwipfel-Pfad (Eintritt 10 €) erreicht. Nicht genug der Kultur und der Highlights an diesem Tag: Der Bus fuhr uns zum Werner-Freund-Wolfspark nach Merzig. Hier leben auf 4,5 Hektar Waldfläche Wolfsrudel verschiedener Kontinente. Alle Tiere kamen als Welpen nach Merzig und wurden von dem inzwischen verstorbenen Werner Freund aufgezogen. In jahrelangen Feldstudien hat er soziale Strukturen innerhalb der Rudel analysiert und beschrieben.

Am dritten Tag war wieder Wandern angesagt. Doch der Blick auf sämtliche Smartphone-Apps verhieß nichts Gutes. Dichte, feuchte Nebelschwaden lagen über der zweiten Traumschleifen-Wanderung, die über den Hochwaldpfad führte. Einige MPC-Wanderer steuerten einen erneuten Ausflug ins Outlet-Center nach Mettlach an, andere zogen unverdrossen mit Schirm und Mütze bewaffnet ihre Runden im nassen Wald. Auf zwölf Kilometer sollte es über schmale naturbelassene Pfade mit unterschiedlichen Waldformationen gehen. Ein kurzer Halt noch am Highlight, dem „Herberloch“, einem alten Steinbruch, der sich im Laufe der Zeit zu einem stattlichen See entwickelt hat. Doch dann siegte das schmuddelige Wetter über die guten Vorsätze. Der Sieger dieses Wandertages war das Hotel mit seinen Wellness-Angeboten.
Dank an den Organisator

Und zum Schluss der Abend der Abende der 52. Wandertage „Saarland“: Gespannt sammelten sich die Wanderer – über die Tage waren es insgesamt 19 – zum Festmenü im Hotel. Zu den „lieb gewordenen Zeremonien“, wie Horst-Dieter Grosse sie nennt, gehören neben dem Dank an den Organisator auch die Verleihung der Goldenen Sohle des MPC. Mit regionalen Spezialitäten bedankten sich die Teilnehmer bei den Organisatoren Renate und Horst-Dieter Grosse für ein gelungenes Club-Wochenende. Passend reimte Karin Anselm dazu: „Wem verdanken wir die schönen Tage, Horst-Dieter und seiner ­lieben Renate, keine Frage“.

Zu vergeben war zum 42. Mal die Goldene Sohle. Mit 41 eingravierten Namen ist dieser Wanderpokal ein schönes Zeugnis unserer Clubgeschichte und unseres Clublebens. Nächtliche stürmische Träume, ausgelöst von lokalen Naturgeistern, gaben Horst-Dieter Grosse den entscheidenden Tipp: Nach Hedwig von Bülow, die ein Grußwort sandte, geht die Sohle über auf Winfried Grzenia, den langjährigen Presse-Chef des Verbandes der Automobilindustrie (VDA).

Text: Frank Ulrich Breitsprecher, Fotos: Bernd Ebener-Löwer

Go To Top